Die Landfrauen vom Höchenschwanderberg zeichnen Schriftführerin Silvia Oberle mit der silbernen Biene aus

Die Landfrauen vom Höchenschwanderberg blicken auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Waltraud Dix aus Strittberg wird als Neumitglied aufgenommen. Die Vorsitzende Gabi Villinger dankt für die engagierte Arbeit der Mitglieder, vor allem auch bei den Vorbereitungen zum Strohskulpturenwettbewerb.

Als Neumitglied bei den Landfrauen vom Höchenschwanderberg wurde Waltraud Dix aus Strittberg aufgenommen. Für ihre elfjährige, engagierte Mitarbeit bei den Landfrauen wurde die Schriftführerin Silvia Oberle von der Vorsitzenden Gabi Villinger mit der silbernen Biene geehrt. In ihrer Begrüßung bedankte sich die Vorsitzende Gabi Villinger bei ihrem Vorstandsteam und allen Landfrauen für deren engagierte Mitarbeit im zurückliegenden Vereinsjahr.

 

Besonders erwähnte sie dabei die tatkräftige Mitarbeit in den vergangenen zehn Wochen. Als Beitrag zum achten Strohskulpturenwettbewerb der Gemeinde in Frohnschwand, dieser war am Sonntag durch Landrat Martin Kistler eröffnet worden, hatten die Frauen in rund 1300 Arbeitsstunden ein Kinderkarussell gebastelt. „Diese Wochen haben trotz der Arbeit sehr viel Spaß gemacht. Ich denke, das hat uns noch mehr zusammengeschweißt“, sagte Gabi Villinger.

Schriftführerin Silvia Oberle ging in ihrem humorvollen Bericht auf das abgelaufene Vereinsjahr ein. 28 Termine hatten die Mitglieder des Vereins demnach wahrgenommen. Darunter das Legen eines Blumenteppichs an Fronleichnam und das Schmücken eines Erntealtars in der katholischen Kirche am 4. Oktober sowie die Durchführung eines Basars, bei dem die Landfrauen Strick- und Häkelsachen, Brot, aber auch Seifen, Johannisöl und Ringelblumensalben für einen sozialen Zweck verkauften. Tatkräftig helfen die Landfrauen bei vielen weltlichen Festen in der Gemeinde. Einen festen Platz im Jahreskalender haben die Betreuung der Viertklässler der Höchenschwander Schule beim Fredericktag und die Bewirtung der Höchenschwander Senioren. Aber auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz, denn die Landfrauen unternahmen zwei Ausfahrten.

Wie bereits in jedem Jahr zeigten die Landfrauen vom Höchenschwanderberg im abgelaufenen Vereinsjahr eine große Spendenbereitschaft. So unterstützten sie finanziell einen Kinderhort in Rumänien, die Kinderkrebsklinik in Freiburg und die Arbeit von Pater Zacharias in Jerusalem.

Bürgermeister Stefan Dorfmeister lobte bei seiner Entlastung das große soziale Engagement der Landfrauen in der Gemeinde und deren tatkräftige Unterstützung bei vielen Anlässen. Der Terminkalender der Landfrauen ist auch im neuen Vereinsjahr wieder voll. Schon am 25./26. September beteiligen sich die Landfrauen am jährlichen Herbstmarkt des Bauernmarkts. Weitere Termine im Oktober sind das Erntedankfest am 3. Oktober, der Panoramalauf am 4. Oktober, der Fredericktag am 23. Oktober und die Teilnahme am Bezirkslandfrauentag in Lottstetten am 4. November.

 

Aus dem Südkurier vom 07.09.2015

Powered by Amazing-Templates.com 2014 - All Rights Reserved.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok